21.07.2014

Bilanz: Sperrmüllentsorgung in Kley, Oespel und Marten abgeschlossen

Nach der Entsorgung von Sperrmüll in den vom Unwetter und den Überflutungen betroffenen Stadtteilen zieht die EDG Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) eine erste Bilanz.

Nachdem die EDG in Absprache mit der Stadt Dortmund eine unbürokratische Lösung für die betroffenen Bewohner angekündigt hat, wurde das Unternehmen jedoch von der an die Straße gestellte Menge überrascht. Bis Samstag gegen 15.00 Uhr wurden rund 20 Tonnen Sperrmüll und andere Gegenstände abgeholt.

Die EDG setzt den Abtransport der Restmenge mit Schwerpunkten in Oespel und Marten noch bis einschließlich Dienstag fort. Während am Samstag fünf Sperrmüllteams mit Kranwagen und Sperrmüllfahrzeugen zehn Stunden im Einsatz waren, setzt die EDG heute (Montag) und bei Bedarf auch am Dienstag bis zu zehn Teams zum Teil mit umgebauten Müllwagen ein, um die Arbeiten schnell abzuschließen.

Bewohner, die vor der Entsorgung von Gegenständen mit Wasserschäden zunächst noch die Klärung mit ihrer Versicherung abwarten müssen, werden dringend gebeten, sich für die Entsorgung mit dem Kundenservice der EDG (Telefon: 9111.111) in Verbindung zu setzen, so dass gezielt Termine für die Abholung vereinbart werden können. Die EDG wird ab Mittwoch in den betroffenen Gebieten keinen straßenweisen Abtransport mehr vornehmen.

Leider wurde festgestellt, dass in einigen Fällen offensichtlich auch Gegenstände zum Abtransport bereitgestellt wurden, die keinen Wasserschaden aufwiesen. Die Teams vor Ort fanden u. a. Autoreifen, Toiletten, Dachziegel, Regentonnen oder Randsteine. „Ein schnelle und unbürokratische Hilfe ist für uns selbstverständlich“, so die EDG-Einsatzleitung, „aber es ist schon bedauerlich, wenn sich einige Personen unsolidarisch verhalten und die Notsituation der betroffenen Bewohner für sich ausnutzen.“

Text: EDG Kommunikation/ Pressearbeit/ Organangelegenheiten

<