Weg damit

Tipps für die Kompostierung

Aus organischen Garten- und Haushaltsabfällen wird durch Kompostierung im eigenen Garten hochwertiger natürlicher Dünger. Kompost hat eine stark bodenverbessernde Wirkung und sorgt für einen kräftigen und gesunden Pflanzenwuchs. Mit wenig Aufwand können Sie wertvolle Nahrung für die Pflanzen in Ihrem Garten gewinnen und gleichzeitig helfen, Abfall zu vermeiden. Damit das funktioniert, sollten Sie unbedingt einige Grundregeln beachten:

Kompostierung
Für die Kompostierung sollten Sie in Ihrem Garten eine Fläche von mindestens 3–4 m2 vorsehen.


Der Kompost sollte ebenerdig auf dem naturbelassenem Gartenboden angelegt werden.

Damit Bodenlebewesen, z. B. Regenwürmer, in den Kompost einwandern können, darf der Boden nicht mit Steinen ausgelegt oder betoniert sein.


Beachten Sie bitte, dass der Mindestabstand zum Nachbargrundstück 0,50 m betragen muss.


Sachgerechte Kompostierung verhindert Geruchsentwicklung und das Auftreten von Ungeziefer. So schonen Sie die Umwelt, reduzieren das Restabfallvolumen und sparen dank der kleineren Restabfalltonne sogar noch Gebühren!


Aufbau eines Komposthaufens

1. Sorgen Sie für unterschiedliches Ausgangsmaterial, eine gute Mischung und seinen Anschluss an den Gartenboden.

2. Feuchten Sie das Material gegebenenfalls an (es sollte sich anfühlen wie ein feuchter Schwamm).

3. Achten Sie darauf, dass der Kompost gut durchlüftet ist, z. B. durch Schichten von gehäckselten Ästen. So vermeiden Sie übel riechende Fäulnisprozesse.

Komposthilfen
Kompostwürmer verwandeln fast alle weichen organischen Materialien in wertvollen Humus. Ihr Einsatz ist besonders bei Thermokompostern und Wurmkisten geeignet.


Gesteinsmehle verbessern die Struktur Ihres Kompostes. Außerdem werden sie von den Kompostwürmern zum Humusaufbau benötigt.


Kompoststarter enthalten Kompostbakterien und Pilzkulturen. Sie können sinnvoll sein, wenn zum ersten Mal kompostiert wird und noch keine Komposterde vorhanden ist.

Das darf auf den Kompost
Organische Abfälle aus Garten und Haushalt wie z. B. Laub, Gras, Blumen, Stauden, Baum- und Strauchschnitt, Wildkräuter (ohne Samen), Obst- und Gemüsereste, Kaffee- und Teesatz, Kaffeefilter, Eierschalen (zerkleinert), Federn und Haare sowie Mist von Stall- und Haustieren

Hinweis
Glas, Metall, Kunststoffe, der Inhalt von Staubsaugerbeuteln, Bauschutt, Chemikalien, Medikamente, Fleisch- und Fischreste sowie gekochte Speisen sind nicht kompostierbar!

Sie haben keine Möglichkeit zur Kompostierung? Dann entsorgen Sie Ihre Grünabfälle bitte in der Biotonne!

<