02.08.2022

Gebühren­freie Sperr­müll­sammlung

1. Aktion am 13. August im Stadtbezirk Scharnhorst

Wir bieten ab August 2022 eine gebührenfreie Sperrmüllsammlung an. Vorgesehen ist zunächst ein gebührenfreier Sperrmülltag je Stadtbezirk. Die Sperrmülltage werden nach Abstimmung mit der Stadt Dortmund im Rahmen eines Modellversuchs durchgeführt, nachdem der Rat im vergangenen Jahr mehrheitlich mit einem Antrag seinem Wunsch Ausdruck verliehen hat, gebührenfreie Sperrmülltage in Dortmund zu organisieren. Das gebührenfreie, regelmäßige Angebot soll die korrekte Entsorgung von Sperrmüll vereinfachen und zu einer Reduktion von unerlaubten Abfallablagerungen beitragen.

Die 1. Aktion wird am 13. August 2022 im Stadtbezirk Scharnhorst stattfinden. Weitere Termine folgen und werden rechtzeitig hier und auf unseren Social-Media-Kanälen bekanntgegeben.

 Wo findet die Sperrmüllsammlung statt?

Die Sperrmüllsammlung erfolgt in allen Stadtteilen des Stadtbezirks. Dabei handelt es sich um die Stadteile

  • Derne,
  • Hostedde inkl. Grevel,
  • Husen-Kurl,
  • Kirchderne,
  • Lanstrop,
  • Scharnhorst (Alt),
  • Scharnhorst (Ost)

Achtung:

  • Sperrmüll in/aus angrenzenden Stadtbezirken wird nicht abgeholt und verbleibt vor Ort
  • Anwohner aus anderen Stadtbezirken sollen den Sperrmülltag in Scharnhorst nicht nutzen (s. u.). In ihrem Stadtbezirk erfolgt die gebührenfreie Sperrmüllsammlung an einem anderen Termin.

Wann muss der Sperrmüll bereitstehen?

Die Sperrmüllsammlung beginnt um 7 Uhr. Der Sperrmüll muss am Abfuhrtag bis spätestens 7 Uhr bereitstehen. Später herausgestellter Sperrmüll wird nicht mitgenommen.

Wie muss der Sperrmüll bereitgestellt werden?

  • ebenerdig und ausschließlich auf öffentlichen Flächen, z. B. dem Gehweg. Sperrmüll auf Privatgrundstücken (Hof, Einfahrt, Vorgarten) darf aus Haftungsgründen nicht abgeholt werden
  • für unsere Fahrzeuge ohne Probleme erreichbar
  • ohne Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer; wenn nötig, gesichert
  • gesondert von anderen Gegenständen, die nicht zum Sperrmüll gehören, um Verwechselungen auszuschließen
  • transportfähig und von Hand zu verladen

Welche Gegenstände werden abgeholt?

Bei Sperrmüll handelt es sich um sperrige Hausratsgegenstände, die wegen ihrer Abmessungen nicht in die Grauen Tonnen (Restmülltonne) passen bzw. deren Leerung behindern würden, die in haushaltsüblichen Mengen anfallen und von Hand zu verladen sind.

Tipp:

Zum Sperrmüll zählt, was man bei einem Umzug mitnehmen kann, aber keine Kisten und keine Säcke! Alles, was im Haushalt fest verbaut ist, ist kein Sperrmüll. Beispiel: Das Waschbecken ist kein Sperrmüll. Der Badezimmer-Spiegel ist Sperrmüll.

Zum Sperrmüll gehören z. B.:

  • Möbel jeglicher Art, z. B. Schränke, Küchenschränke ohne E-Geräte, Stühle, Tische, Polstermöbel, Sessel, Matratzen, Bettgestelle, Lattenroste, Spiegel
  • Gegenstände aus Metall bzw. Kunststoff, z. B. Wäscheständer, -korb, Kinderspielzeug (Bobbycar), Liegestuhl, Kleintierkäfig, Kinderwagen, Fahrrad, Schubkarre, Gartengeräte (nicht elektrisch), Bügelbrett, Terrassenstrahler ohne Gasflasche, Gardinenstange, Innenrollo, Blumenkasten
  • Aquarium ohne Technik
  • leere Kiste/Koffer, Sandkasten, Schlitten, Leiter, Skier, Tischtennisplatte, Zelt (verpackt)
  • Lampenschirm (groß) ohne Technik
  • Teppich(-fliesen, -läufer) -> gerollt/gebündelt, Linoleumboden, Laminat (gebündelt)
  • Wandbild (groß), Kunstdruck, Ölgemälde o.ä., Leinwand
 

Wichtig:

Wir bitten Sie ausdrücklich darum, nur Sperrmüll bereitzustellen, um eine problemlose und zügige Abholung zu gewährleisten. Andere Gegenstände (siehe Liste) werden bei der Sperrmüllsammlung nicht mitgenommen. Das Bereitstellen von Gegenständen, die nicht zum Sperrmüll zählen, kann als unerlaubte Abfallablagerung gewertet und mit einem Bußgeld geahndet werden.

Nicht zum Sperrmüll gehören z. B.:

  • Gartenhäuser, Gartenzäune, Bauholz
  • Bauabfälle, wie z. B. Badewanne, Waschbecken, Keramik, Mauersteine, Fenster, Türen, Heizkörper
  • Renovierungsabfälle, wie z. B. Tapeten, Fliesen
  • Gefährliche Abfälle, wie z. B. Lösungsmittel, Farben, Lacke, Batterien, Teerpappe
  • Leuchtstoffröhren-/Neonröhren, Gasflaschen
  • Elektro- und Elektronikgeräte, wie z. B. Kühlschrank, Mikrowelle, Staubsauger, Nachtspeicheröfen, Ölradiatoren
  • Autoteile, Felgen, Autoreifen, Feuerlöscher
  • Müllsäcke
  • Alttextilien, Bettwäsche, Schuhe, Handtücher, Vorhänge, Gardinen
  • Pappe, Kartonagen, Papier
  • Grün-, Strauch- und Baumschnitt, große Pflanzen

Können Anwohner den Sperrmülltag in einem anderen Stadtbezirk nutzen?

Nein! Der Einsatz der Fahrzeuge und Mitarbeiter sowie die notwendigen Entsorgungskapazitäten sind immer exakt auf den jeweiligen Stadtbezirk abgestimmt. Wenn Anlieferungen aus anderen Stadtteilen erfolgen, behindert dies den Ablauf und verursacht unnötige Kosten, z. B. durch die Mehrarbeit oder den zusätzlichen Aufwand bei der Entsorgung. Wir bitten um Geduld und Fairness! Jeder Stadtbezirk wird berücksichtigt!

Welche Entsorgungswege gibt es für Gegenstände, die nicht mitgenommen werden, oder wenn der Aktionstag verpasst wurde?

Es stehen vielfältige Service-Angebote zur Verfügung. Hierzu gehören unsere Recyclinghöfe (z. T. gebührenpflichtig), die gebührenfreie Wertstoffsammlung, die Abholung von Elektro-Altgeräten und Aktionstage für die kostenlose Grünschnittabgabe. Wer den Aktionstag in seinem Stadtbezirk verpasst hat, kann seinen Sperrmüll zu einem der sechs Recyclinghöfe (gebührenpflichtig) bringen oder gegen eine Gebühr den haushaltsnahen Sperrmüllservice nutzen. Restmüll, wie Geschirr, Tapetenreste, Renovierungsreste oder Tüten, gehören in die Graue Tonne. Papier/Pappe/Kartonagen in die Depotcontainer oder die Papiertonne.

Wer hilft bei Fragen zur kostenlosen Sperrmüllsammlung oder zu unseren Serviceangeboten?

Unsere Kundenberater*innen beraten gerne am Telefon (0231/9111-111) oder persönlich im Kundencenter Dechenstraße 13, 44147 Dortmund, jeweils Montag bis Donnerstag, 7 bis 17 Uhr, Freitag 7 bis 16 Uhr. Alle Infos finden Sie auch in unserem Flyer.

 

Text: EDG-Kommunikation
Foto: EDG