25.03.2014

Erneuter Warnstreik: EDG betroffen

Die EDG Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) ist von den Maßnahmen des von ver.di geplanten Warnstreiks am 27. März 2014 betroffen. Die EDG ist in dieser Situation bemüht, die Beeinträchtigung für ihre Kunden so gering wie möglich zu halten, kann diese jedoch nichtgrundsätzlich ausschließen.

Selbstverständlich ist im Rahmen einer mit der Gewerkschaft ver.di getroffenen Notdienstvereinbarung gewährleistet, dass die Entsorgung bei Sozialeinrichtungen wie Krankenhäusern oder Altenheimen sichergestellt ist.

  • Die für den 27.März vereinbarten Termine für Sperrmüll-, Sperrmüllzusatzservice und die haushaltsnahe Wertstoffsammlung werden auf Samstag, den 29. März, vorschoben.
     
  • Die Leerung der Biotonnen und grauen Restmülltonnen am 27. März entfällt. Die Leerungen werden nachgeholt. Das heißt, die Leerung von Donnerstag erfolgt am Freitag; die Leerung vom Freitag wird am Samstag nachgeholt. Die EDG bittet ihre Kunden, den Zugang zu den Müllbehältern am Leerungstag in der Zeit von 7.00–20.00 Uhr sicherzustellen.
     
  • Die Leerungen der Gelben Tonnen, der Blauen Tonnen sowie der Glas-, Papier und Textildepotcontainer erfolgen am Streiktag planmäßig.
     
  • Die Anlagen Deponie Dortmund-Nordost, Kompostwerk Dortmund-Wambel und die sechs Recyclinghöfe sowie die Möbelbörse sind von den Warnstreikmaßnahmen betroffen und bleiben voraussichtlich geschlossen. Die Anlagen werden am 28. März  zu den bekannten Öffnungszeiten wieder geöffnet.
     
  • Der EDG-Kundenservice ist am 27. März  voraussichtlich telefonisch nicht erreichbar. Deswegen bittet die EDG ihre Kunden, per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Mails werden zeitnah nach dem Warnstreik bearbeitet. Die E-Mail-Adresse lautet: info@edg.de. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der telefonischen Beratung stehen am Mittwoch ab 7.00 Uhr wieder zur Verfügung. Der Infomobil-Termin in der Innenstadt-Ost findet nicht statt.
     

Text: EDG Kommunikation/ Pressearbeit/ Organangelegenheiten

<