22.05.2013

Champions-League-Finale: Abfallentsorgung und Straßenreinigung

Champions-League-Finale am 25. Mai: Abfallentsorgung und Straßenreinigung durch die EDG

Wird der BVB das Champions-League-Finale in Wembley am 25. Mai gewinnen? Wie viele Anhänger des Kultvereins werden in Dortmund das Finale beim Public-Viewing verfolgen? Mit welchem Ansturm ist bei einem möglichen Sieg des BVB bei einem Auto-Korso am 26. Mai zu rechnen? Die Fragen sind kaum zu beantworten. Die EDG bereitet sich aber schon jetzt akribisch vor und greift dabei auf die Erfahrungen beim Gewinn der deutschen Fußballmeisterschaft 2012 und dem Pokal-Sieg zurück. Und so planen die StraßenMEISTERder EDG ihre Einsätze:

Bewährte Abfallvermeidung

Den Veranstaltern sind die Gefahren, die von mitgeführten Glasflaschen ausgehen, sehrbewusst. Daher wird die Stadt erneut ein striktes Glasverbot verhängen.Am 25. Mai werden 30 Abfallbehälter mit 1.100 Liter Fassungsvermögen auf den Flächen,die für das Public-Viewing freigegeben sind, für die Glassammlung bereitgestellt. Sollte der BVB das Finale gewinnen und ein Auto-Korso stattfinden, steht diese Behälteranzahl auchauf der Korso-Strecke nach einer Zwischenleerung zur Verfügung und würde mit weiteren130 Glas-Sammelbehältern aufgestockt. 100 zusätzliche Behälter mit 120-Liter-Fassungs-vermögen ergänzen das EDG-Angebot für die Abfallsammlung auf den Public-Viewing-Flächen.

Die 120-Liter-Behälter sind mit Säcken versehen; die Abholung der gefüllten Abfallsäcke wird von den Mitarbeitern des Präsenzdienstes vorgenommen. Die Veranstalter und die EDG bitten alle Besucher, für die zu entsorgenden Abfälle – vor allem Glasflaschen – die bereit gestellten Behälter zu nutzen, um die Verunreinigung auf den Veranstaltungsflächen möglichst gering zu halten. Positiv hebt die EDG an dieser Stelle hervor, dass im Jahr 2012 das Abfallvermeidungskonzept in Kombination mit dem Glasverbot sehr gut aufging: Insgesamt wurden sieben Tonnen Glas erfasst, davon 5,5 Tonnen in den Abfallbehältern, nur 1,5 Tonnen als Glasbruch auf den Wegeflächen!

In der City – hinter dem Korso

Flexibilität ist das Stichwort für die mobilen Einsatztruppen der EDG. Der so genannte Präsenzdienst umfasst acht Mitarbeiter und vier Kolonnenwagen, die in der Innenstadt unterwegs sein werden, um für Sauberkeit zu sorgen und vor allem die Gefahren durch Glas und Glasbruch zu minimieren.Die Nachtschichten, die wesentlich dafür verantwortlich sind, die Plätze in der City schnell wieder stadtfein zu machen, werden personell verstärkt. In der Nacht von 25. auf den 26. Mai wird die Nachtschicht auf 22 Mitarbeiter (plus 12) aufgestockt.

Drei weitere Fahrer sind in Rufbereitschaft. Die Reinigung der Korsostrecke hätte höchste Priorität, um eine zügige Freigabe für den Straßenverkehr zu ermöglichen. Die EDG setzt 65 Mitarbeiter der Straßenreinigung in Rufbereitschaft, die im Fall eines Sieges sofort parat stünden:

  • Behälteraufstockung Korsostrecke 4 Mitarbeiter
  • Präsenzdienst 8 Mitarbeiter, unterstützt von zwei Fahrern als Einzelposten
  • Begleitung Autokorso 3 Mitarbeiter
  • Reinigung nach Autokorso 29 Mitarbeiter
  • Verstärkung Nachtschicht, 26./27.5. 6 Mitarbeiter
  • Einzug aller Abfallbehälter 6 Mitarbeiter
  • Zuarbeit bei „Abfallschwerpunkten“ 7 Mitarbeiter

Für die StraßenMeister gilt – wie für den BVB: „Wir gehen gut vorbereitet ins Spiel!“

Text: EDG Kommunikation/ Pressearbeit/ Organangelegenheiten

<